Flugblatt: Das globale Proletariat kämpft!

Auf der refugee-solidarity-Demo gestern in Graz wurden ca. 200 Flugblätter an die Demonstranten verteilt. Es will versuchen, erste Thesen zum refugees´ protest, zur Migration, zum global kämpfenden Proletariat und zum nächsten Schritt – Ausweitung des Kampfterrains – zu diskutieren. (Leider hatten wir auf der Demo noch keine englische Version – peinlich, big sorry! Jetzt aber:)

**********

While capitalists are building their factories all over the world
and may choose the country with the largest subsidies
people cannot choose the country in which they work.

The global proletariat is fighting!

[print version (pdf)]

[German/Deutsch (pdf)]

Those who take a look at the world will see that people are fighting everywhere against the impacts of capitalism. Since the last five to six years of crisis, masses in Iceland, North Africa and Eastern Europe have overthrown many governments. One just a few days ago – in Bulgaria! And when will government in Slovenia get dethroned? Only in masses can we overthrow governments!

The refugees´ struggle in Vienna is part of a great number of movements and protests, which sometimes achieve a victory and sometimes are beaten down, then supposed to lose drive and power, nevertheless are again flaming on more powerful somewhere else and in less time they are bringing conditions to waver that seemed to be valid forever.
For the first time in history refugees, clearly visible and audible, are not forced into the role of victims and make confident claims for improvements. But like so often in recent years their protest comes to a standstill.

Something is blocking the numerous fights against the injustices of capitalism. But what?

First, the striving for individual interests: students only demand education, workers only want to defend their jobs (or self-management), refugees »just« demand »human rights«: the right to stay and to work. Second, the limits of nation state thinking: citizens´ protests and square occupations demand a democratic state. But the movements do not carry only one soul in their breast, but also a second – the revolutionary one!

Historically, migration is the making of the working class. People chased away and deprived by the rulers (through land expropriation, colonization) try their luck somewhere else and fight for working conditions and consumption standards – because they have become a collective which can destroy the profit-making system. Accordingly they have turned the globe upside down, chasing the capital over the globe and in the financial sphere.
The refugees want that too, they want to be part of this motley crew of wage earners (nothing else is the demand for »access to the labor market«)! But we all know that the promises of happiness through work are just lies. We work overtime and produce more and more products in less time (and: »nothing gets better!«) – while people outside, the unemployed and refugees, would be happy to do just that. But once again we all know well: labor makes you sick! Everywhere and also in Austria.

It is time to abolish the separation between people who are exploited by them and those who are forced to do nothing on a global scale.

Right now workers of the Peugeot-plant in Paris are on strike, the struggle of the miners in South-Africa already lasts since August, there are strikes in Greece all the time, dockers and the transport workers are striking in the USA and in Egypt, in Germany flight attendants and right now the security workers are on strike, the Foxconn-workers are striking in China, and in Bangladesh, Pakistan, and so on, the workers of the textile-factories are on strike, etc. etc. – strikes here and strikes there which cause capitalism a painful damage (or why do you think the governments use military against collective actions?) and will put it over the edge, in its hopefully last crisis!

»Put capitalism over the edge!« We will need such demands which will bring workers, unemployed, refugees, and so on, together.

Only together with the workers we can make revolution and conquer a world without borders!

Advertisements

Nachricht der streikenden PSA-Arbeiter_innen aus Frankreich

Während bei Magna Steyr in Graz der 50.000ste Peugeot RCZ vom Band lief und die Manager trotz 5 Mrd. Verlust bei PSA das feiern, streiken bei Paris die Peugeot-Arbeiter_innen gegen den Plan des Kapitals.

Die streikenden Arbeiter von PSA Aulnay sprechen zu Euch!

Flugblatt des Streikkomitees

Aulnay, 5. Feber 2013

Wir, Arbeiter von PSA Aulnay, sind seit dem 16. Jänner 2013 im unbefristeten Streik. Wir weigern uns die Zahl der Arbeitslosen zu vergrößern, denn das ist die Zukunft, welche die Familie Peugeot für uns vorbereitet.

Wie ihr wisst, plant PSA nicht nur die Schließung der Fabrik in Aulnay, sondern auch 10 000 Arbeiter aufs Pflaster zu werfen. Nach all den Tagen der Pseudoverhandlungen ist man heute wieder am selben Punkt: Keine ernsthafte Garantie was die Zukunft der von Kündigungen bedrohten Arbeiter betrifft! Das ist der Grund – nach mittlerweile zwei Wochen des Kampfes, geprägt von Streiktagen und einer Demonstration – warum wir uns zu einem unbefristeten Streik entschieden haben.

Seit dem Beginn der Bewegung tut PSA alles, um uns zu schädigen: Weitverbreitete Diffamierungen in der Presse, bewaffnete Wachleute und Führungskräfte, die die Fabrik kontrollieren. Und jetzt Bestrafungen:

Sechs Militante, die an der Spitze des Kampfes gegen die Schließung unserer Fabrik stehen, wurden zur Bezirkspolizei zitiert. Unter ihnen sind vier mit einem Ausschlussverfahren mit Aussicht auf Kündigung konfrontiert.

Unser Streik greift ein im Kontext eines umfassenden Angriffs gegen die Welt der Arbeit. Massive Kündigungen, aber auch Vereinbarungen zum Absenken der Löhne und für immer noch flexiblere Arbeiter. Die Vereinbarung über die »Sicherung der Beschäftigung«, wie die Regierung sie schmückt um sie für alle akzeptabel zu machen, ist in Wirklichkeit ein kolossaler sozialer Rückschritt!

Unter dem Vorwand den Arbeitsmarkt zu »modernisieren« und des allgemeinen Interesses ist die ganze Welt der Arbeit von Prekarität bedroht.

Wenn unser Streik die Feindschaft der großen Unternehmer und der Regierung auf sich zieht, dann erhalten wir im Gegenzug die Sympathie einer großen Zahl von Arbeitern. Davon zeugen Treffen, die wir hier mit Arbeitern anderer Unternehmen hatten, besonders jene von Renault, wo Ghosn hofft, eine »konkurrenzfähige« Vereinbarung zu treffen, die auf Kosten der Beschäftigten die Profite aufrecht erhält. Viele sehen unseren Streik als Beispiel und Idee einer schlagfertigen gemeinsamen Antwort gegen seinen Weg.

Arbeiter, unser Streik könnte ein Anfang werden gegen den offensiven und gemeinsamen Angriff der Unternehmer und der Regierung. Macht ihn bekannt, helft ihn zu finanzieren, verteidigt die Idee, dass wir alle zusammen kämpfen müssen.

Unterstützungserklärungen an: salariés de l’automobile du 93, 19-21 rue Jacques DUCLOS, 93600 Aulnay- sous-Bois

Spenden übers Internet: http://www.soutien-salaries-automobile-93.org

Streikinfos: http://cgt-psa-aulnay.fr

Das Streikkomitee